Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:

Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:

Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:

Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:
Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:

Laut Forschungen und Trendanalysen des Immobiliendienstleisters sowie des Beratungs- und Investmentmanagements-Unternehmens JLL bedarf die Assetklasse der Einzelhandelsimmobilien und Einkaufszentren einer kompletten Neuorientierung und -ausrichtung. Denn durch die Folgen der Corona-Krise wird das Bestehen und die Stabilisierung von Retail-Immobilien davon abhängig gemacht, ob sie es schaffen, mit einer effektiven Rundumstrategie und einem Alleinstellungsmerkmal Ladenschließungen und Insolvenzen zu verhindern. Große Veränderungen auf dem Vermietungsmarkt in diesen Assetklassen sind laut JLL zu erwarten.

Dies gilt sowohl für die Handelsunternehmen als auch für Eigentümer von Shopping-Centern. Laut Prognosen der JLL-Experten geht es um die Schaffung einer unverwechselbaren Marke und einer Unique Selling Proposition (USP). Während Fachmarktzentren durch ihre Spezialisierung und ein hohes Investoreninteresse krisensicherer sind und deshalb auch künftig auf dem Markt bestehen können, müssen Betreiber des Einzelhandels, vor allem aus dem Bereich Fashion und Textil es schaffen, ein unverwechselbares Profil und eine Marke zu kreieren und sich durch ein Alleinstellungmerkmal ihre Existenz zu sichern.

Bei bereits etablierten und wirtschaftlich erfolgreichen Marken, die vor allem in hoch frequentierten Einkaufsstraßen und High-Streets anzutreffen sind, sehen die Experten weniger Gefahr einer Insolvenz. Viel mehr könnte es sein, dass sich die Einkaufsimmobilien dahingehend verändern, dass die Flächen der Schaufenster an Dominanz gewinnen. Ähnlich eines Showrooms würden sich Kunden demnach durch die Warenpräsentation zum Kauf animieren lassen und diesen dann online betreiben. Dies hätte beispielsweise zur Folge, dass sich die Preise der Ladenmiete insoweit verändern, als dass die Preise für die Schaufensterflächen steigen und die klassischen Quadratmeterpreise für Einkaufsflächen fallen. Betreiber von Einkaufszentren bedürfen künftig ebenso eines USP, um am Markt bestehen zu können und nicht austauschbar zu sein. JLL nennt als Beispiel das Projekt „Loop 5“.

Quelle: JLL
© photodune.net

Dieser Newsfeed wird zur Verfügung gestellt von: wavepoint GmbH & Co. KG 

Lesen Sie auch:

Trendanalyse: Einzelhandelsimmobilien und Shopping-Center bedürfen neuer Strategien:

Ute Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren:

Immobilie verkaufen - Wie ist der zeitliche Ablauf?

Immobilie verkaufen: Wie ist der Ablauf eines Immobilien-Verkaufs?

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Nachstehend möchte ich Ihnen die einzelnen Phasen des Immobilien-Verkaufs in …

Die 7 grössten Fehler beim Immobilien-Verkauf

Die 7 grössten Fehler beim Immobilien-Verkauf

Der richtige Verkaufspreis für meine Immobilie

Der richtige Verkaufspreis für meine Immobilie

Der richtige Verkaufspreis für meine Immobilie Wer sich mit dem Gedanken trägt, seine Wohnung oder …

gerlach immobilien:

persönlich. individuell. anders.

kundenstimmen:

Gerlach Immobilien hat 4,91 von 5 Sternen | 138 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Immobilienmakler Hochtaunus - persönlich. individuell. anders.
Scroll to Top

persönlich. individuell. anders.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner