immobilienbewertung

im Taunus und Umgebung

Was ist Ihre Immobilie wert?

Der Immobilienwert

Das Fundament eines erfolgreichen Immobilienverkaufs ist den Wert der Immobilie zu kennen. Eine falsche Preisfestsetzung führt oftmals zu hohen Verlusten. Kauf-Interessenten sind heute sehr gut informiert, kennen die Marktpreise und wissen daher genau, welche Immobilie zu teuer angeboten wird.

Der Wert einer Immobilie wird von einer Vielzahl von Faktoren bestimmt. Diese sollten Sie als Eigentümer kennen, um den Verkaufspreis realistisch anzusetzen. Kleinste Besonderheiten oder Abweichungen von Lage oder Ausstattung können großen Einfluss auf den Immobilienwert haben.

Immobilienwert online ermitteln?

Im Internet oder im TV werden kostenlose Online-Immobilienbewertungen angeboten.

Was taugen diese Angebote und erhalten Sie wirklich mit ein paar wenigen Angaben per Klick den Wert Ihrer Immobilie? 

Immobilien sind Unikate. Immer anders. Immer individuell. Andere Ausstattung, anderer Schnitt, andere Bauqualität, andere Ausrichtung. Sehr gepflegt oder stark vernachlässigt. Hochwertig saniert oder über Jahrzehnte nicht einmal renoviert. All das kann ein Online-Rechner nicht darstellen. Schon gar nicht, ohne Ihre Immobilie persönlich in Augenschein genommen zu haben.
 
Achtung Ihre Kontaktdaten werden verkauft: Vertrauen Sie auf keinen Fall verlockenden Angeboten der großen Immobilienportale oder den Anbietern Immoverkauf24, Hausfrage, Hausgold, Aroundhome. Was hinter den meisten dieser Angebote steckt, haben wir in unserem Artikel „Vorsicht Adresshändler“ zusammengetragen. Dieser wird laufend aktualisiert. 
Wenn schon Online-Tool, dann bitte eines welches Sie auf der Website Ihres regionalen Immobilienmaklers finden.
 
Hier können Sie in aller Regel davon ausgehen, dass Ihre Daten dort sicher sind.
 
Da wir wissen, dass trotz aller Warnungen viele Eigentümer trotzdem diese Tools nutzen, bieten wir die kostenlose Online-Preisschätzung ebenfalls an. Etwas weiter unten auf dieser Seite können Sie die Daten Ihrer Immobilie eingeben. Wir verkaufen Ihre Daten nicht weiter, versprochen!

Immobilienbewertung

Der erste Schritt zum erfolgreichen Immobilienverkauf ist die Immobilienbewertung. Ein zu hoch oder zu niedrig angesetzter Angebotspreis kann schnell zu großen Vermögensverlusten führen.

Sie möchten wissen, was Ihre Immobilie aktuell wert ist? 

Online

Preiseinschätzung
Online Rechner
  • grobe Preisspanne
  • Ergebnis per EMail
  • schell & unkompliziert

Persönlich

Wert-Expertise
lokaler Experte
  • fundierte Bewertung
  • Einfluss alle Faktoren
  • ges. Bewertungsverfahren
empfohlen

Immobilienbewertung vor Ort

Ute Gerlach Immobilienmakler Taunus
Ute Gerlach: Dipl. Betriebsw. & Sachverständige
für Immobilienbewertung

Wenn Sie Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück im Taunus verkaufen möchten, ist eine fundierte Markt-Wert-Analyse zur Ermittlung des realistischen Kaufpreises unverzichtbar. Ein falsch angesetzter Verkaufspreis kann deutliche Verluste zur Folge haben. 

Sie haben Fragen zum Thema Immobilienbewertung oder möchten einen Termin vor Ort buchen? Kontaktieren Sie mich gerne über das nachstehende Kontaktformular oder rufen mich an unter 06084 / 9039890.

Immobilienwert online ermitteln

Sie erhalten einen groben Schätzwert für Ihre Immobilie per EMail.

In diesen Fällen wird eine Immobilienbewertung benötigt

Es gibt verschiedene Anlässen den Wert für ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück zu ermitteln:

  • Verkauf oder Kauf einer Immobilie
  • Scheidung / Trennung
  • Eheschließung
  • Erbauseinandersetzung
  • Vormundschaftsangelegenheiten
  • Zwangsversteigerung
  • Finanzierung
  • steuerliche Zwecke
  • städtebauliche Entwicklung/Enteignung
  • Rechte und Belastungen an einem Grundstück

 

Diese Daten und Unterlagen werden für die Bewertung einer Immobilie benötigt

Je nach Immobilienart (Haus, Wohnung oder Grundstück) varieren die Angaben bzw. Unterlagen, die für eine Immobilien-Bewertung notwendig sind.

Für die Bewertung eines Hauses oder eine Wohnung sind dies in jedem Fall:

  • Baujahr
  • Flächen (wie Wohnfläche, Nutzfläche, Grundstücksgröße)
  • aktueller Grundbuchauszug
  • aktuelle Flurkarte
  • Grundrisse, Gebäude-Schnitte
  • Informationen zu An- und Umbauten
  • Renovierungs- /Sanierungsdaten
  • Auskünfte bzgl. Bau- / Altlasten

 

Ist eine Immobilie vermietet werden Informationen zum Mietvertrag, der Miethöhe etc. benötigt. Handelt es sich um ein Erbbaurecht benötigt der Bewerter den Erbpachtvertrag, die Höhe des Erbpachtzins, Laufzeit des Erbpachtvertrags etc. Für die Bewertung einer Eigentumswohnung sind Daten wie Rücklagenhöhe, beschlossene Sonderumlagen, Kostenstruktur der Wohnanlage etc. notwendig.

Für die Grundstücks-Bewertung müssen Auskünfte zum Bebauungsplan, zur baulichen Ausnutzung (GRZ, GFZ), Erschließung etc. eingeholt werden.

Welche Faktoren beeinflussen die Immobilienbewertung

Der Immobilienwert wird von diesen Faktoren beeinflusst

  • Standort (Lage)
  • Alter und Ausstattung
  • Zustand
  • Nutzungsmöglichkeiten
  • lokale Marktsituation

1. Lage und Infrastruktur

Hinsichtlich der Lage einer Immobilie unterscheidet man zwischen Mikrolage und Makrolage. Die Makrolage beschreibt das räumliche Umfeld, sprich die Region und Stadt / Gemeinde. Die Mikrolage ist die unmittelbare Umgebung der Immobilie, sprich die Nachbarschaft.

Wichtige Kriterien für die Lagebeurteilung sind u.a.

  • Verkehrsanbindung
  • Schulen und Kinderbetreuungsmöglichkeiten
  • Einaufsmöglichkeiten
  • ärztliche Versorgung
  • Naherholungsmöglichkeiten
  • Bebauung der Nachbarschaft
  • Lage des Wohngebietes (z.B. stark befahrende Straße in der Nähe?)

2. Alter und Ausstattung

Neben dem Alter beeinflussen vor allem die Ausstattungsdetails den Immobilienwert. 

  • Mauerwerk (massiv oder Fertigbauweise; Wandstärke)
  • Bodenbeläge
  • Badezimmer
  • Gartenanlage
  • besondere Ausstattungsdetails wie Pool, Sauna, Aufzug
  • hochwertige Materialien wie Marmor

3. Zustand

Das Alter einer Immobilie muss kein Nachteil sein, wenn der Pflege- oder Renovierungszustand gut ist. Haben Sie im Laufe der Jahre regelmäßige Renovierungen am Haus oder in der Wohnung durchgeführt, wird sich dies positiv auf den Wert auswirken. 

Nicht zuletzt wird der energetische Zustand immer bedeutender. Sind Fassade und / oder Dach gedämmt? Welche Heizung ist eingebaut? 

4. Nutzungsmöglichkeiten

Der Hauswert wird durch die Anzahl der vorhandenen Räume beeinflusst. Auch der Grundriss spielt eine Rolle. Ist dieser zweckmäßig und  kann leicht an die Bedürfnisse neuer Bewohner angepasst werden, wirkt sich dies positiv aus. Fehlende Zimmer bedeuten oftmals auch eine geringere Nachfrage.

Ein Blick in den Bebauungsplan lohnt, um zu prüfen ob die Bebaubarkeit des Grundstückes ausgeschöpft ist oder ob Erweiterungen wie z.B. ein Wintergarten denkbar wären.

Häufig gestellte Fragen zur Immobilienbewertung

Natürlich müssen Sie zunächst den Wert Ihrer Immobilie kennen, um zu entscheiden, ob der Verkauf in Frage kommt.

Dafür erstellen wir Ihnen gerne eine ausführliche Marktwert-Analyse.

Der Marktwert, auch Verkehrswert genannt, ist der hypothetische Wert einer Immobilie auf dem Immobilienmarkt.

Der tatsächlich erzielte Verkaufspreis kann von dem ermittelten Marktwert abweichen. Denn der Marktwert ist immer nur so hoch, wie ein Interessent im aktuellen Zeitpunkt bereit ist für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück zu zahlen.

Ihre Bank möchte die Sicherheit, dass das Immobiliendarlehen zurückgezahlt wird. Dafür lässt sie sich in aller Regel eine Sicherheit in Form einer Grundschuld geben. Ihre Immobilie wird mit dem Beleihungswert bewertet. Dieser liegt ca. 10-15% unter dem Marktwert. Es wird also noch ein Sicherheitspuffer eingebaut.

Immer dann, wenn Sie eine gerichtsverwertbare Bewertung benötigen. Dies kann z.B. einer Scheidungs- oder Erbauseinandersetzung notwendig sein. Oder auch um dem Finanzamt den Immobilienwert darzulegen.

Der Gutachter erstellt nach den Vorgaben des §194 BauGB ein Kurzgutachten oder Vollgutachten.

Bei einem Kurzgutachten sollten Sie mit Kosten ab 500,- € rechnen.

Ein Vollgutachten umfasst gerne einmal 100 Seiten oder mehr. Hier fallen Kosten in Höhe von ca. 0,5 – 1% des Verkehrswertes Ihrer Immobilie an.

Diese Wertermittlungsverfahren gibt es

Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV 2021) schreibt 3 Verfahren zur Bewertung vor:

Sachwertverfahren

Beim Sachwertverfahren liegt wird der materielle Wert der Immobilie ermittelt, sprich deren Bausubstanz. Es kommt z.B. bei der Bewertung von bewohnten Einfamilienhäusern zum tragen.

Vergleichswertverfahren

Beim Vergleichswertverfahren erfolgt die Bewertung auf Basis realisierter Verkaufspreise für vergleichbare Immobilien. Bodenwerte werden überlicherweise mit dem Vergleichswert ermittelt.

Ertragswertverfahren

Wie der Name schon vermuten lässt, wird hier die Immobilie anhand ihrer Erträge bewertet. Der klassische Fall wäre die Bewertung einer vermieteten Wohnung.

Welches Verfahren zum Einsatz kommt, hängt von der Immobilien-Art (Haus, Wohnung, Grundstück) und deren Nutzung ab. Ein Sachverständiger wendet mindestens zwei der drei Bewertungsmethoden an, um ein verlässliches und aussagekräftiges Ergebnis zu ermitteln und gleicht die berechneten Werte miteinander ab.g

Der richtige Verkaufspreis ist der Preis, den zum Zeitpunkt des Angebotes ein Kauf-Interessent bereit ist für Ihre Immobilie zu zahlen. 

Ihr Immobilienmakler für den Immobilien-Verkauf und die Immobilienbewertung in den Regionen
Hochtaunus, Main-Taunus, Rheingau-Taunus, Limburg-Weilburg, Wetterau und Rhein-Main:
Bad Camberg, Bad Homburg, Bad Nauheim, Bad Soden, Butzbach, Eppstein, FriedrichsdorfGlashüttenGrävenwiesbach, Idstein, Kelkheim, KönigsteinKronbergNeu-AnspachOberursel, Ober-Mörlen, Schmitten, Selters, Steinbach, UsingenWaldemsWehrheimWeilrod